3. Am Ende waren nur die Fesseln verbrannt

Die Erzählung von den drei Jünglingen im Feuerofen (Daniel 3,1 ff) ermutigt uns, wenn wir in Bedrängnis geraten. Es erfordert Rückgrat, bei den eigenen Überzeugungen zu bleiben, wenn Menschen mit mehr Macht einem das Leben schwer machen.
Wenn wir aber standhaft bleiben, stellt sich Gott am Ende zu uns und rechtfertigt uns.
Mehr noch: Es bleibt nichts an uns hängen. Die einzige Konsequenz ist, dass die Fesseln verbrennen, und am Ende sind wir freier als vorher.

Es war ein König, der wurde Nebukadnezar genannt.
Er war mächtig und stark und als unnachgiebig bekannt.
Was er sagte, musste unverzüglich geschehn.
Es kam nicht in Frage, seinem Wort zu widerstehn.

Er hatte befohlen, ein goldenes Standbild zu ehrn.
Drei Männer hatten entschieden, nicht darauf zu hörn.
Weil sie im Herzen wussten, dass Gott das nicht will,
setzten sie mutig ihr eigenes Leben aufs Spiel.

Wie zu erwarten, war der König nicht tolerant.
Er setzte sofort den Feuerofen in Brand.
Wenn ein Mächtiger fürchtet, seine Macht zu verliern,
lässt er das Feuer sieben Mal heißer schürn.

Er ließ seine Gegner fesseln, trieb sie in die Enge.
Doch im Ofen war ein rätselhaftes Gedränge.
Bei den Dreien war plötzlich ein viertes Wesen dabei         
und alle vier waren unversehrt, waren frei.

Am Ende waren nur die Fesseln verbrannt,
nicht einmal Rauchgeruch war an ihnen.
Gott selbst hatte sich zu ihnen bekannt
in einer Lage, die aussichtslos erschienen,
die aussichtslos erschienen.

Diese Geschichte spielt auf der Bühne meiner Seele,
hilft mir zu entscheiden, welchen Weg ich wähle.
Ich muss nicht nach der Pfeife der Mächtigen tanzen,
denn ich kenne die Quintessenz des Ganzen:

Am Ende waren nur die Fesseln verbrannt …

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.