3. Ein Mensch wie ich

Weil du ein Mensch wie ich gewesen bist,
weißt du ganz genau, wie das ist.
Weil du ein Mensch wie ich gewesen bist,
weißt du ganz genau, ganz genau wie das ist.

Du bist wie wir alle unter Schmerzen geborn,
hast geweint, gelacht, in die Windeln gemacht,
gegessen, geschlafen, geschwitzt, gefrorn,
mit sechs oder sieben deine Zähne verlorn,

hast das Schreiben, das Lesen, ein Handwerk gelernt,
dich als Teenie unerlaubt von den Eltern entfernt.
Das war das erste Mal, dass du aufgefallen bist,
du kennst das Gefühl, wenn man völlig unverstanden ist.

Weil du ein Mensch wie ich …

Später bist du durch die Gegend gezogen,
hast Freundschaften geschlossen, Partys genossen,
warst oft konfrontiert mit Neid und Eifersucht,
vielbesucht, ausgebucht, geliebt, gehasst, verflucht.

Ein Freund hat dich jämmerlich verraten und betrogen,
der andre dich verleugnet und die Leute angelogen.
Am Ende merkst du, dass du alleine bist.
Du kennst das Gefühl, wenn man selbst von Gott verlassen ist.

Weil du ein Mensch wie ich …

Man nimmt dich in Haft,
in Gefangenschaft,
wirst gefoltert, begafft,
es verlässt dich die Kraft.
Bist zusammengebrochen,
dahingekrochen,
unter deiner Last
spürst du, wie sehr man dich hasst.

Du bist durch den tiefsten Abgrund gegangen,
sagst keinen Ton, läufst nicht davon.
Du gehst den Weg zu Ende, den du angefangen,
du musst ihn gehn, um zum Ziel zu gelangen.
Auch wenn du nun dort auf der andern Seite bist,
glaub´ ich nicht, dass du dein Leben hier vergisst.
Es tröstet mich, dass mich einer versteht,
der nachfühlen kann, wie es mir als Mensch so manchmal geht.

Weil du ein Mensch wie ich …

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.