13. Du schenkst Frieden

eingeladen – zu vertrauen 

Du schenkst Frieden, deinen Frieden,
nicht wie die Welt ihn gibt, nicht wie die Welt ihn gibt.
Frieden, den nur ein Herz hat, das weiß, es ist geliebt,
bedingungslos geliebt.

Mitten im Orkan
Raum, wo ich ausruhn kann.
Mitten im Streit
Gelassenheit.
Mitten im Krieg
einen liebevollen Blick
für meinen Feind,
weil es unser guter Vater auch mit ihm gut meint.

Du schenkst Frieden …

Mitten in der Not
bist du bei uns im Boot,
schläfst wie ein Kind,
während wir in Panik sind.
Wecken wir dich,
werden die Stürme friedlich,
sanft und still.
Und wir sehn, dass unser Glaube immer neu geübt sein will.

Du schenkst Frieden …

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.